Anleitung für Amazon-Nischenseiten

Der richtige Weg, um profitable Amazon-Nischenseiten zu bauen

Autor
Inhaltsverzeichnis

Man findet aktuell viele Amazon-Nischenseiten im Internet. Diese Anleitung zeigt dir, wie man Nischenseiten für Amazon richtig erstellt. Und solche Nischenseiten können jahrelang automatisch Geld verdienen, wenn man den Aufwand nicht scheut.

Ich persönlich bin kein großer Fan von Amazon-Nischenseiten, denn diese sind – aus meiner Sicht – weniger nützlich für den Internet-Nutzer als richtige Informationsseiten, die ich seit Jahren bevorzugt aufbaue.

Schaut man sich zudem viele Nischenseiten an, die Amazon-Produkte empfehlen, sieht man sofort, das Amateure am Werk waren. Eben diese Nischenseiten bringen alle andere Amazon-Nischenseiten in Verruf.

Was ist eine Amazon-Nischenseite?

Eine Amazon-Nischenseite fokussiert sich ausschließlich darauf, eine Produktgruppe von Amazon zu verkaufen bzw. bewerben. Es ist eine Art Beratungsseite für bestimmte Produkte aus einer Produktkategorie bei Amazon.

Der Besucher landet auf dieser Seite, bekommt Informationen zum Produkt und kann es im Anschluss bei Amazon kaufen. Im besten Fall bekommt der Interessent eine Art Kaufberatung und kann leichter entscheiden, welches Produkt besser für ihn ist.

In der Regel gibt es keine Seitenbegrenzung für eine solche Nischenseite. Die meisten Amazon-Nischenseiten sind relativ klein an Umfang und bestehen nicht selten aus 15 – 35 Unterseiten.

Beispiele findest du genug bei Google, suche einfach mit der Suchphrase:

„PRODUKTNAME Vergleich“

Du wirst Tonnen von solchen Nischenseiten finden, doch nicht alle von ihnen sind gut gemacht – und schon gar nicht sind diese vertrauenerweckend oder authentisch.

Das große Problem der Amazon-Nischenseiten

Lass uns zunächst den schlechten Teil der Amazon-Nischenseiten hinter uns bringen, damit du verstehst, wie man es definitiv falsch macht.

Schließlich willst du deine Amazon-Nischenseiten richtig aufbauen, damit sie für dich jahrelang Geld verdienen können, ja?

Gut.

Solltest du noch nichts von Nischenseiten gehört haben und du dir nicht vorstellen kannst, wie diese aussehen, lies bitte kurz meinen anderen Artikel zum inhaltlichen Aufbau von Nischenseiten .

Amazon-Nischenseiten haben das große Problem, dass zu viele Betreiber auf das schnelle Geld aus sind und qualitativ Schrottseiten erstellen, die wirklich kein Mensch braucht.

Ich würde hier gerne einige Beispiele zeigen, denn es gibt sehr viele schlechte Beispiele für Amazon-Nischenseiten, die extrem schlecht gemacht sind. Ohne zu übertreiben, ist mindestens die Hälfte aller dieser Nischenseiten Datenmüll.

Das größte Übel sind „Fake-Testseiten“

Viele der schlechten Amazon-Nischenseiten sind Fake-Testseiten. Das ist ein sehr großes Problem. Die Betreiber solcher Seiten machen einen auf Tester, obwohl diese die Produkte offensichtlich nicht mal in den Händen hielten.

Es gibt sogar sehr große Fake-Testseiten am Markt, bei denen es offensichtlich ist, dass die Testberichte gefaked sind. Das ist Betrug und ich hoffe, dass diese Kriminellen sehr bald strafrechtlich belangt werden.

Die Sache ist die:

Willst du eine Produkt-Testseite aufbauen, musst du alle Produkte selber testen. Es reicht nicht, einige YouTube-Videos zu schauen und sich dann im Testbericht als Tester hinzustellen.

Wie beweist man, dass man richtige Tests gemacht hat?

Ganz einfach:

  1. Entweder stellt man sich vor die Kamera und stellt das Produkt detailliert vor und spricht alle relevanten Eigenschaften an, die einen potenziellen Käufer interessieren könnten.
  2. Man macht sehr viele Fotos vom Produkt und der Verpackung, um zu beweisen, dass man das Produkt wirklich besitzt.

Alle anderen Möchtegern-Tester, können noch so lange Fake-Testberichte schreiben, jeder halbwegs intelligente Leser wird merken, dass etwas faul ist.

Und ich hoffe, dass immer mehr potenzielle Kunden den Testseiten-Betrug erkennen und bestmöglich Anzeige wegen Betruges stellen. Das ist kein Spaß und schadet allen Affiliates!

Ich beschäftige mich täglich mit Nischenseiten und sehe fast TÄGLICH neue Fake-Testseiten, die nach dem gleichen Schema funktionieren. Es ist eine Katastrophe, wie so etwas von Amazon überhaupt geduldet wird.

Amazon muss doch wissen, woher die Kunden kommen. Schaut man auf die Herkunftsseite, muss jedem sofort auffallen, dass an der Nischenseite vieles faul ist.

Und außerdem ...

Wie lange wird Google Fake-Testseiten (noch) dulden?

Natürlich darf man auch nicht vergessen, dass wir da noch Google haben. Auch Google ist natürlich daran interessiert, dass die Suchenden hochwertige und vor allem „authentische“ Suchergebnisse bekommen.

Fake-Testseiten sollten auch Google nicht sonderlich gefallen. Und wir reden hier wirklich nicht von einer Handvoll solcher Seiten… die Rede ist von hunderten Seiten, die „Fake-Reviews“ anbieten.

So etwas muss auffallen, auch Google.

Wenn in einem Testbericht nur Standard-Bilder von Amazon oder der Produkthersteller-Seite vorhanden sind und überall die Rede von Tests ist, müssen bereits alle Alarmglocken läuten.

Auch die Testberichte sind oft so geschrieben, als ob der Tester einfach nur drumherum labert und das Produkt nicht kennt. Hauptsache, es wird jede Menge Content produziert, das oft nicht einmal richtig bei einer Kaufentscheidung hilft.

Okay, genug negative Beispiele, schließlich wollen wir bessere Nischenseiten für Amazon bauen, richtig?

Und das werden wir in dieser Anleitung lernen.

In 5 Schritten zu einer hochwertigen Amazon-Nischenseite

Als Erstes sollte man verstehen, dass es einen großen Unterschied zwischen Produkt-Vergleichsseiten und Testseiten gibt.

Wenn du eine Test-Nischenseite bauen willst, dann musst du alle Produkte kaufen und diese testen, anders wirst du keine authentischen Testberichte verfassen können und riskierst zudem, von der Konkurrenz wegen Fake-Testberichten abgemahnt zu werden.

Bei der Vergleichsseite ist alles etwas einfacher.

Hierbei muss man nicht unbedingt jedes Produkt testen. Es reicht bereits, wenn man durch „Recherche“ die Produkte kennt und aus objektiver Beurteilung, die besten Produkte – bezogen auf bestimmte Kriterien – präsentieren kann.

Der beste und günstigste Einstieg wäre somit eine Produkt-Vergleichsseite, die bestimmte Produkte von Amazon aus einer Kategorie vergleicht.

Man sollte jedoch nicht davon ausgehen, dass man ohne Arbeit etwas erreichen wird. Es ist verdammt harte Arbeit, eine informative Nischenseite zu bauen, auch wenn man Produkte nur vergleicht.

Lass uns die einzelnen Schritte einmal im Detail anschauen.

Wenn du nur auf das schnelle Geld aus bist, dann ist diese Anleitung nichts für dich, denn du wirst verdammt hart arbeiten müssen, um den ersten Euro mit deiner Amazon-Nischenseite mit meiner Anleitung zu verdienen.

Bist du bereit?

Schritt 1: Eine Produkt-Kategorie bei Amazon finden

Schau zunächst nach, welche Produktkategorien, welche Provisionen bieten, geh dazu auf diese Seite von Amazon .

Zurzeit sieht die Vergütung folgendermaßen aus:

Amazon Werbekostenerstattungs-Tabelle
Amazon Werbekostenerstattungs-Tabelle

Such dir eine beliebige Produktkategorie aus und vergleiche den jeweiligen Vergütungssatz mit anderen Kategorien. Ich würde alle Kategorien für Produkte, die mehr als 200 Euro kosten, meiden, denn:

Je teurer ein Produkt ist, desto länger braucht ein potenzieller Käufer, um eine Kaufentscheidung zu treffen.

Und das Problem dabei ist, dass wir für einen Käufer nur innerhalb der ersten 24 Stunden nach dem Klick auf den Partner-Link eine Provision bekommen. Benötigt dieser mehrere Tage zum überlegen, bevor er kauft, bekommen wir auch bei einer erfolgreichen Vermittlung keine Provision!

Optimaler Produktpreis bewegt sich im Bereich 20 – 200 Euro.

Sobald du eine Kategorie ausgewählt hast, gehst du auf die Startseite von Amazon und navigierst zu deiner Kategorie. Ich habe mich für die Hauptkategorie „Drogerie & Körperpflege“ entschieden:

Amazon Hauptkategorie für Drogerie
Amazon Hauptkategorie für Drogerie

Diese Kategorie ist noch viel zu groß, wir müssen uns spezialisieren und eine Unterkategorie auswählen, hier wähle ich die Unterkategorie für „Rasur & Enthaarung“ und die weitere Unterkategorie „Trimmer, Scherer & Körperhaartrimmer“ :

Amazon Unterkategorie für Trimmer
Amazon Unterkategorie für Trimmer

Außerdem habe ich die Sortierung auf „Kundenmeinungen“ umgestellt, damit mir Amazon zuerst die am besten bewerteten Produkte oben anzeigt und absteigend die schlechter bewerteten.

Okay, was haben wir bisher gemacht?

Wir haben uns zunächst für eine Hauptkategorie entschieden und uns zwei Levels in den Unterkategorien spezialisiert. Dadurch bekommen wir Produkte aus einer eindeutigen Produktgruppe angezeigt und können zu diesen Produkten bereits eine Nischenseite aufbauen.

Machen wir mit dem nächsten Schritt weiter.

Schritt 2: Domain auswählen und Website installieren

Du benötigst zwei Sachen, um eine Nischenseite im Internet zu betreiben:

  1. Domain
  2. Webhosting

Die Domain ist die Adresse deiner Nischenseite, zum Beispiel: damenschuhe.de. Das Webhosting bietet dir die technische Grundlage für deine Website, zum Beispiel den Speicherplatz und eine Anbindung der Website an das Internet.

Bei der Domainwahl greife ich zu den Endungen: .de, .com oder .info.

Meistens versuche ich, zuerst eine .de Domain zu bekommen, denn damit habe ich die besten Erfahrungen, auch hinsichtlich der Platzierungen bei Google, gemacht. Aber auch eine .com Domain ist sicherlich kein Problem.

Der Domainname sollte eine Marke sein und kein Suchbegriff. Wir wollen eine Marke aufbauen. Die Gründe erfährst du in diesem separaten Artikel von mir.

Nehmen wir an, du möchtest eine Produkt-Nischenseite über Barttrimmer aufbauen. Der Domainname sollte dem Interessenten direkt sagen, worüber die Website handelt und am besten sexy aussehen, zum Beispiel:

Versuche, einen coolen Domainnamen für deine Nischenseite ohne das Minuszeichen „-“ zu finden. Die meisten Markennamen enthalten kein Minuszeichen und sehen professioneller aus.

Ein Domainname, der hingegen alle Suchbegriffe enthält, zum Beispiel:

ist keine gute Wahl, da dieser nicht aussieht wie eine Marke und zum anderen, weil dieser irgendwie einen unprofessionellen und „spammigen“ Eindruck auf den Interessenten macht.

Und das müssen wir vermeiden!

Was das Webhosting betrifft, hier kann ich dir die Komplettlösung von WebsiteProfit empfehlen. Der komplette technische Teil wird für dich gelöst und du kannst mit dem enthaltenen Website-Baukasten professionelle Nischenseiten erstellen.

Du musst nur eine Domain bei einem Domain-Registrar kaufen und kannst diese bei WebsiteProfit in deinem Benutzerkonto mit einer Website verbinden. Wenn es um die Erstellung von Nischenseiten geht, ist das eine sehr gute Lösung.

Danach installierst du mit zwei Mausklicks eine neue Website und kannst diese bereits mit deinen Inhalten befüllen.

Schritt 3: Ungefähr 10 Einzelproduktartikel erstellen

Okay, die Website seht und kann bereits mit Inhalten ausgestattet werden, was kommt als Nächstes?

Wir brauchen Inhalte, und zwar sehr gute! Du musst zu 50 % Inhalte erstellen, die Geld verdienen werden, und weitere 50 % Inhalte, die nur nützlich und informativ sind und dem Interessenten helfen sollen, eine bessere Kaufentscheidung zu treffen.

Zuerst würde ich ca. 10 Produkte aus meiner Kategorie auswählen, die am meisten positive Bewertungen bei Amazon haben. Solche Produkte sind zum einen beliebt und werden gekauft, zum anderen müssen sie gut sein, sonst würde sie niemand kaufen.

Logisch?

Bleiben wir bei dem Beispiel mit den Barttrimmern.

Wir benötigen also 10 Artikel zu verschiedenen Barttrimmern, die bei Amazon angeboten werden.

Du vergleichst zunächst verschiedene Produkte aus deiner Kategorie und suchst dir ungefähr 10 Stück aus, die du auf deiner Amazon-Nischenseite vorstellen möchtest.

Als Nächstes pickst du dir das erste Produkt aus und informierst dich dazu zuerst bei Amazon, indem du die Produktbeschreibung und danach die Kundenrezensionen liest.

Danach gehst du auf die Herstellerseite und schaust dir das Handbuch zum Produkt an. Du musst das Produkt wirklich kennen, wenn du dazu einen hochwertigen Einzelproduktartikel erstellen willst.

Und natürlich willst du das!

Weiter geht es mit dem Planen der Einzelproduktartikel, die Struktur für einen einzelnen Artikel sieht folgendermaßen aus:

  1. Das Produkt beschreiben (Informationen und Details).
  2. In einer Tabelle die Vor- und Nachteile vom Produkt aufzählen.
  3. Den Interessenten zu Kauf auffordern.
  4. Fragen zum Produkt beantworten.

Der Umfang des Artikels sollte mehr als 500 Wörter betragen, optimal sind 1000 Wörter.

Wenn du einen Artikel zu einem Produkt schreiben kannst, der 1000 Wörter umfasst und alle Fragen des potenziellen Käufers beantwortet, hast du deinen Job sehr gut gemacht.

Der wichtigste Teil ist die Kaufaufforderung.

Hier muss man das Kaufinteresse verstärken und den Interessenten auffordern, das Produkt zu kaufen oder es sich zumindest bei Amazon anzuschauen. Werbemittel wie Banner, funktionieren nicht gut, lies dazu meinen Artikel über Bannerblindheit und native Werbung .

Du musst also einen Mini-Werbetext schreiben, der den Interessenten dazu bringt, sich das Produkt bei Amazon zumindest anzuschauen, hier ein gutes Beispiel:

„Der Barttrimmer von Braun bietet 25 Längeneinstellungen und ist sehr hochwertig verarbeitet. Damit lassen sich zuverlässige und wiederholbare Ergebnisse mit gleichmäßiger Präzision erreichen. Sie können den Barttrimmer von Braun über diesen Link bei Amazon kaufen.“

Du baust deinen Partner-Link an der entsprechenden Stelle ein und sorgst dafür, dass der Interessent zu Amazon geht und dort den Artikel anschaut, damit hast du bereits deinen Job gemacht!

Alle diese Schritte wiederholst du auch bei den anderen Produkten für deine Produktkategorie. Wenn du fertig bist, solltest du ungefähr 10 Einzelproduktartikel haben.

Diese Artikel beziehen sich immer auf ein einzelnes Produkt. Im Haupttitel des Artikels sollte der vollständige Produktname enthalten sein, zum Beispiel: „Braun Bartschneider und Trimmer BT5090“.

Außerdem würde ich noch den Begriff „Details und kaufen“ an den Titel dranhängen, damit wirklich sichergestellt ist, dass wir kaufstarke Interessenten auf den Artikel bekommen.

Das ist ein guter, aussagekräftiger Titel, der dem Interessenten sagt, dass es sich um einen informativen Artikel zum Barttrimmer von Braun handelt und offensichtlich eine Kaufempfehlung ausgesprochen wird.

Außerdem solltest du den Leitfaden von Google zu OnPage-SEO wenigstens einmal gut durchlesen. Diese kleine Bibel für Webmaster ist sehr nützlich, wenn man solide Websites im Internet aufstellen möchte.

Wenn du mit diesem Teil fertig bist, solltest du ungefähr 10 Einzelartikel zu 10 unterschiedliche Produkten haben, die du auf deiner Website veröffentlichen kannst.

Schritt 4: Ungefähr 10 Inhaltsseiten erstellen

Dieser Schritt ist extrem wichtig, denn er hilft dir, dass deine Nischenseite langfristig von Google und anderen Suchmaschinen als eine Autoritätsseite behandelt wird. Damit eine Website als „Authority“ behandelt wird, muss diese genügend guten informativen Content haben.

Und am besten noch einige starke Backlinks, dazu gleich mehr.

Außerdem werden die Suchmaschinen anhand der informativen Inhalte besser einschätzen können, an welches Nischenthema sich deine Website richtet – in unserem Beispiel ist das Thema Barttrimmer.

Jetzt müssen wir uns hinsetzen und ungefähr 10 Artikel schreiben, die sich auf Barttrimmer beziehen. Es sind rein informative Artikel, die nützlich für jemanden sein sollten, der sich einen Barttrimmer anschaffen möchte.

Hierbei würde ich an einen Umfang von mindestens 1000 Wörtern zielen, denn der Artikel muss teilweise tiefgründige Informationen enthalten, um nützlich für den Leser zu sein.

Hier ein paar Artikel-Ideen für dich:

Siehst du die Magie?

Alle Artikel beschäftigen sich entweder mit der Produktkategorie oder sehr relevanten Themen. Damit zeigen wir den Suchmaschinen, welches Thema uns beschäftigt und werden dadurch langfristig hohe Durchschnittsplatzierungen für unser Thema erreichen können.

Unter Basisbacklinks bezeichne ich eine Mindestanzahl an Backlinks, die eine frische Website benötigt, um von Google und anderen Suchmaschinen überhaupt „ernst“ genommen zu werden. Ohne diese Basisbacklinks braucht eine frische Webseite deutlich länger.

In den Augen von Google und Co. sind alle frischen Websites kleine Babys, die auf dem Boden kriechen und versuchen, das aufrechte Gehen zu erlernen. Erst wenn diese Babys aufrecht gehen können, bekommen sie die volle Aufmerksamkeit von Google und Co.

Und hierbei helfen Backlinks ungemein!

Backlinks müssen zwar natürlich entstehen, so sollte es im Idealfall sein, jedoch müssen diese vor allem für eine frische Website manuell aufgebaut werden, um eine Erstsichtbarkeit in der Nische zu bekommen.

Ohne manuelle Maßnahmen braucht eine frische Website Monate, um die ersten Besucher zu bekommen – und das nur, wenn sie hochwertige Inhalte hat. Wer diese Zeit nicht mitbringt, muss aktiv am Backlinkaufbau arbeiten.

Das ist eine traurige Realität.

Aus diesem Grund müssen wir für eine frische Nischenseite einige Basislinks aufbauen – doch keine Angst, unsere Methode ist nicht illegal, wir spielen stets nach den Spielregeln von Google und anderen Suchmaschinen, wenn wir Backlinks aufbauen.

Sobald deine Nischenseite samt Inhalt steht, darfst du diese niemals sofort mit Backlinks befeuern! Das sieht unnatürlich aus und kann dazu führen, dass die Website in den Rankings abgestraft wird.

Lass deine Nischenseite mindestens einige Wochen stehen, erst danach fängst du sehr langsam an, Backlinks aufzubauen. Es muss so natürlich wie möglich aussehen, damit du auf der sicheren Seite bist.

Nachdem deine Nischenwebsite seit mindestens einem Monat online ist, kannst du die erste Welle von Basislinks starten. Je Welle baust du niemals mehr als 10 – 15 Backlinks auf einmal auf.

Wir wollen nicht, dass es unnatürlich aussieht.

Für die erste Welle hole ich mir in der Regel Backlinks von Webseiten durch Kommentare. Ich finde dazu Webseiten, die meinem Thema ähnlich sind oder zumindest einigermaßen relevant dazu sind.

Danach schaue ich, ob es auf den Webseiten eine Kommentarfunktion gibt, wo man eine Webadresse angeben kann, wenn ja, überfliege ich den Artikel und suche eine bestimmte Textpassage aus, die ich gerne kommentieren möchte.

Danach schreibe ich einen Kommentar, der sich auf den Artikel bezieht und informativ ist.

Anfänger machen den Fehler, dass sie einfach schreiben, dass der Artikel toll ist oder schreiben: „Danke für den Artikel, das habe ich gesucht!“.

Das ist falsch.

Man muss einen informativen Kommentar bestehend aus mehreren Sätzen schreiben, ansonsten wird der Kommentar als Spam gewertet und gelöscht. Beim Namen verwendet man den Vornamen, den man auch auf seiner Nischenseite angibt.

Die E-Mail-Adresse und die Website-Adresse sollten sich natürlich auf die Nischenwebsite beziehen.

Man kann alle 10 – 15 Kommentar-Backlinks an einem Tag aufbauen. Wichtig ist, dass man sich bei den Kommentartexten bisschen Mühe gibt und dass man die Website-Adresse angibt.

Sind die Backlinks gesetzt, lässt man die Nischenseite weitere 4 Wochen stehen, damit Google alle Backlinks finden kann und diese bei den Rankings berücksichtigen kann.

Die Suchmaschinen brauchen oft mehrere Wochen, bis sie die Rankings entsprechend anpassen, diese Zeit muss man ihnen einfach geben – also, keine Eile!

Wenn du nichts zu tun hast, kannst du ja eine neue Nischenwebsite für andere Amazon-Produkte starten :)

Geh wirklich sparsam mit den Backlinks um.

Solltest du zu viele Backlinks in zu kurzer Zeit aufbauen, wird das auffallen und du kannst deine Domain verbrennen, danach kannst du deine Nischenwebsite und den erstellten Inhalt wegwerfen!

Nach vier bis acht Wochen solltest du bereits bessere Positionen und damit mehr Besucher von Google auf der Nischenseite feststellen. Ab da an ist Backlinkaufbau nur in Einzelfällen sinnvoll und sollte sehr vorsichtig ausgebaut werden.

Fragen und Antworten zu Amazon-Nischenseiten

Im nachfolgenden möchte ich einige Fragen beantworten, die häufig zu Nischenseiten gestellt werden. Beachte, dass die Antworten sich auf meine Erfahrungen beziehen und nicht unbedingt auf alle Nischenseiten anwendbar sind.

Wie lange dauert es, bis meine Nischenseite von Google Besucher bekommt?

Es dauert mindestens einen Monat nachdem du die Domain registriert hast, bis die Website bei Google die ersten messbaren Rankings erreicht. Es kann drei bis 6 Monate dauern, bis die ersten Besucher deine Nischenseite finden.

Ich habe Nischenseiten, die bereits 2 Monate nach der Erstellung relativ gute Rankings erreichen konnten, gleichzeitig habe ich Nischenseiten, die nach dieser Zeit noch keinen einzigen Besucher gesehen haben.

Viele Faktoren spielen eine Rolle, wann die ersten Besucher auf einer Nischenseite eintreffen. Schön geduldig sein, gib einer frischen Website genügend Zeit, damit diese sich festigen kann.

Wann verdient eine Amazon-Nischenseite das erste Geld?

Sobald die ersten Besucher auf der Website sind. Die Besucher kommen in der Regel von den Suchmaschinen. Es dauert immer mehrere Monate, bis eine neue Webseite die ersten sichtbaren Platzierungen in den Suchmaschinen erreicht.

Mit der steigenden Besucherzahl steigen meist auch die Einnahmen.

Kann ich auch weniger als 10 Produkte vergleichen?

Ja, aber 5 Produkte sollte man schon mindestens haben, denn schließlich sind es die Einzelproduktseiten, die Geld für dich verdienen. Wenn du zu wenige Produktseiten hast und zu viele Infoseiten, dann wirst du zwar Besucher haben, aber wie verdienst du mit diesen Geld?

Ein kleines Dilemma.

Kann ich mehr als 10 informative Artikel veröffentlichen?

Absolut! Wenn du 20 oder 30 erstellen kannst, umso besser! Mit jedem Artikel steigt auch der Wert der gesamten Website. Und das wird in jedem Fall helfen, mehr Besucher von Suchmaschinen zu bekommen.

Hauptsache ist, dass es möglichst 10 Artikel sind. Das ist wirklich das absolute Minimum an „Content“, um eine Nischenwebsite für Suchmaschinen überhaupt interessant zu machen.

Ich gehe niemals unter diesen Wert. Auch wenn ich keine Lust zum Schreiben zu einem Thema habe, zwinge ich mich dazu, mindestens 10 Informationsartikel für jede meiner Nischenseiten zu erstellen – bisher wurde ich dafür belohnt!

Welche zusätzlichen Seiten benötigt meine Nischenseite?

Jede deiner Nischenseiten sollte eine Impressum-, Datenschutz- und eine „Über das Projekt“-Seite haben. Das sind die Standardseiten einer Website im deutschen Raum und sollten auf jeder Website vorhanden sein.

Vor allem die Impressum- und die Datenschutzseite sind sehr wichtig, den diese bergen das Risiko, zu einer Abmahnung zu führen, wenn diese Seiten unvollständig oder fehlerhaft sind.

Benutze einen Impressum- und Datenschutz-Generator, um halbwegs rechtssichere Inhalte für diese Seiten zu erstellen. Oder hol dir am besten Rat von einem Experten auf diesem Gebiet.

Wo platziere ich eine Auflistung mit den besten Produkten?

Man kann diese direkt auf der Startseite oder der Sidebar platzieren oder eine Unterseite anlegen, die alle Produkte kurz vorstellt, zu denen man eine Einzelproduktseite erstellt hat und die Vergleichstabelle relativ oben auf der Seite anzeigen, im sichtbaren Bereich ohne zu scrollen.

Wie erfahre ich, wie viele Besucher ich auf der Nischenseite habe?

Dazu benötigt du eine Besucheranalyse-Software. Aus Datenschutzgründen kann ich die sehr beliebte Software Google Analytics nicht empfehlen . Nutze am besten eine Software, die du direkt auf deiner Website installieren kannst. Eine gute Lösung ist Matomo .

Solltest du mit dem Builder von WebsiteProfit arbeiten, ist eine gute Statistik-Software bereits enthalten und du kannst ab dem ersten Besucher sehen, was auf deiner Website passiert.

Website-Statistiken
Website-Statistiken

Fazit

Wenn du diese Anleitung umsetzt, dann solltest du zunächst nicht in die Falle der Fake-Testseiten tappen. Tests müssen ehrlich und authentisch sein, alles andere ist gefaked und verboten.

Wenn du keine Produkte testen willst oder kein Geld dafür hast, dann kannst du Amazon-Produkte einfach vergleichen. Daran ist nichts auszusetzen, solange du deine Berichte nicht wie Tests aussehen lässt.

Soweit verstanden?

Achte besonders darauf, dass du das Verhältnis 50 % Produkteinzelseiten und 50 % Informationsseiten einhältst. Du kannst auch mehr als 50 % Produkteinzelseiten auf deiner Nischenseite haben, musst dann jedoch entsprechend mehr Infoseiten erstellen, um das Gleichgewicht zu halten.

Alles klar?

Weiter ist die Auswahl der Produktgruppe wichtig. Hier kann man eigentlich NICHTS falsch machen, denn die meisten Produkte aus einer Gruppe, die bei Amazon zu finden sind, werden in der Regel auch verkauft.

Ich würde empfehlen, eine Produktkategorie auszuwählen, mit der man sich gerne beschäftigt.

Das Prinzip hast du verstanden?

Wenn du ein Interesse für die Produkte mitbringst, werden alle deine Inhalte, die du auf deiner Nischenseite veröffentlichst, qualitativ deutlich besser sein, als wenn du für dich uninteressante Produkte auswählst.

Ich möchte keine Nischenseite von einem 20-jährigen Studenten im Internet sehen, wo Babywindeln verglichen werden – von Tests ganz zu schweigen. Diese Nischenseite kann gerne eine Mutter mit entsprechenden Erfahrungen erstellen.

Das ist fair, oder?

Wir wollen einem potenziellen Käufer gute Inhalte liefern, damit dieser eine bessere Kaufentscheidung treffen kann. Dies erreicht man nicht mir spammigen, unauthentischen Websites, die es bereits mehr als genug im Internet gibt.

Der wichtigste und gleichzeitig langweiligste Teil ist leider der Backlinkaufbau. Ich würde diesen Teil komplett weglassen und versuchen, nur mit guten Inhalten, gute Rankings aufzubauen.

Leider zeigt die Praxis, dass es sehr lange Zeit braucht, bis man in den Suchmaschinen ohne Backlinks in die TOP-50 kommt. Doch wir müssen in die TOP-10, noch besser in die TOP-5, um überhaupt Besucher zu bekommen.

Und genau dafür benötigt man einige Basisbacklinks.

Das Gute ist: je besser der Inhalt einer Website ist, desto weniger Backlinks benötigt man, um gute Rankings in den Suchmaschinen zu erreichen.

Ich konnte bereits Websites ganz ohne Backlinks in die TOP-10 bei Google bekommen. Das ist der Grund, warum ich jedem empfehle, sich zu ca. 90 % auf guten Inhalt zu konzentrieren und nur zu 10 % auf den Backlinkaufbau.

Autor
Über Vitali Lutz

Hallo, mein Name ist Vitali Lutz, ich bin 33 Jahre alt und arbeite seit 2010 in Vollzeit im Internet. Besonders fasziniert mich das Website-Business, da ich dadurch Websites aufbauen kann, die nach einmaliger Erstellung, mit geringem Zeiteinsatz über Monate und Jahre Geld verdienen können.

Facebook
Twitter
Pinterest
E-Mail